Wespen und Bienen

630 Wespenarten in Deutschland

Von den etwa 630 Wespenarten in Deutschland gibt es nur wenige, die für den Menschen lästig sind. Üblicherweise ist dies die “Gemeine oder Gewöhnliche Wespe” oder die sogenannte “Deutsche Wespe”. In letzter Zeit hält aber auch die Asiatische Hornisse in unseren Breiten Einzug. Hornissen sind zwar größer als Wespen, zählen aber zu den Wespenarten.

Bienen Vegetarier, Wespen essen auch Fleisch

Wespen können im Gegensatz zu Bienen sehr lästig werden. Denn im Gegensatz zur Biene sind sie nicht nur reine Vegetarier, sondern sie werden von süßen Sachen und von Fleisch angezogen. Das kann beim Essen auf der Terrasse, im Garten oder beim Picknick störend sein. Denn die Tiere haben ein Gespür für unsere Angst. Fürchtet sich der Mensch, dann sondert er Angstschweiß ab. Diesen können Wespen wahrnehmen. Dadurch werden sie alarmiert. Auch wenn wir versuchen die Insekten wegzupusten, werden Wespen leicht aggressiv. Denn das in unserer Atemluft enthaltene Kohlendioxid beunruhigt die Wespen.

Wespen sind nützlich

Dennoch sind die Tiere nützlich. Denn sie fressen Raupen, Spinnen, Motten, Mücken und andere Tiere. Hierzu zählen leider auch Bienen.

Aber Wespen fressen auch Bienen

Üblicherweise kann sich ein Bienenvolk gegen einen Wespenangriff verteidigen. Wenn dies nicht der Fall ist, hat der Imker üblicherweise einen Fehler gemacht. Dies kann sein, dass das Volk zu schwach oder ohne Königin ist oder dass es unter einer Krankheit, wie zum Beispiel der Varroa-Milbe leidet.

Einer unserer Ableger von Wespen ausgeraubt

Und genau zu einem solchen Angriff von Wespen kam es in unserer kleinen Imkerei. Wie ich zu Beginn des Jahres geschrieben habe, möchten wir dieses Jahr die Zahl unserer Völker erweitern. Hierzu erstelle ich Ableger von den bereits vorhandenen Völkern. Hierbei gibt es verschiedene Methoden. Ich habe mich für die Ein-Brutwaben-Methode entschieden.

Der Einwaben-Ableger

Hierbei nimmt man eine Brutwabe mit verdeckelter und noch unverdeckelter Brut. Dann setzt man diese in einen Ablegerkasten und gibt sie an die Seite des Ablegerkastens. Daneben kommt eine leere Wabe und daneben eine Futterwabe.

Das war wahrscheinlich der Fehler

Die Futterwabe, die ich dem Ableger gegeben habe, wurde von mir ein wenig entdeckelt, damit die Bienen leichter an den Honig kommen. Dieser Geruch nach leckerem Honig hat wohl andere Bienen und vor allem auch die Wespen angezogen. Die Futterwaben wurden ausgeraubt, die Ammenbienen getötet und die Brut blieb alleine zurück.

Das Video

Zurück blieb nun die Brut, völlig auf sich alleine gestellt und damit nicht überlebensfähig. Als ich dies bei der Kontrolle entdeckte, flog völlig zufällig eine Wespe vorbei und fraß eine soeben geschlüpfte kleine Biene auf.

Hierbei hat die Wespe den Kopf der Biene vom Körper getrennt und nur diesen gefressen. Die Natur kann grausam sein!