Farbe

Woher kommt die Farbe des Honigs?

Die Farben des Honigs

Honig kann verschiedene Farben haben. Die Honigfarbe ist in der Regel abhängig von den Blüten die im Umkreis des Bienenstocks blühen.

Goldgelber Honig

Der bekannte goldgelbe Farbton des Honigs, kommt bei uns in Linkenheim-Hochstetten meist aus Blüten von Obstbäumen in den Gärten, von Streuobstwiesen, der Robinie, die auch Scheinakazie genannt wird und der Linde. Jede dieser Blüten bringt dem Honig einen leicht unterschiedlichen Farbton.
Der Honig der Akazie und der Obstblüten ist hellgelb, wobei Honig von der Linde hellgelbgrün sein kann.
Da der Honig ein Naturprodukt ist, und die genannten Blüten zu unterschiedlichen Zeiten blühen, variiert die Farbe des Honigs, die Konsistenz und der Geschmack. Je nachdem zu welcher Jahreszeit der Honig geerntet wurde und an welchen Blüten sich die Bienen aufgehalten haben, fällt der Honig vom regionalen Imker von Jahr zu Jahr unterschiedlich aus. Dies unterscheidet den Imkerhonig von den Massenprodukten aus dem Lebensmittelhandel. Unsere Kunden schätzen die jährlichen Unterschiede und freuen sich auf die neue Ernte und das neue Geschmackserlebnis.

Weißer Honig

Der Honig kann aber auch einen weißen Farbton haben. Bei uns in der Region kommt ein solcher Honig meist aus den Blüten des Raps. Leider wurde in Linkenheim-Hochstetten die vergangenen Jahre immer weniger Raps angebaut. Für den weißen Honig muss der Imker also wandern, das bedeutet er muss seine Bienen an einen Ort bringen, an dem noch Rapsfelder vorhanden sind. In den vergangenen Jahren war dies in Stutensee oder Graben-Neudorf möglich.
In anderen Regionen gibt es große Felder mit Klee. Die Blüten des Klees geben ebenfalls einen sehr aromatischen, weißen Honig.

Dunkelgelb bis rötlicher Honig

Oft ist zu sehen, dass die Honigsorten aus dem Sommer dunkler in der Farbe werden. Vom goldgelben kann dann die Farbe vom dunkelgelben ins rötliche fallen.
Leider sind aufgrund der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung Freiflächen mit Blumen sehr selten geworden. Ein sehr intensiver, dunkelgelber Honig ist zum Beispiel der der Kornblume. Weiter im Norden findet man dann einen rotgelben Heidehonig.

Brauner Honig

Den typisch braunen Honig gibt es in zwei Varianten. Einmal von der Esskastanie. Diese ist sehr stark in der Südpfalz im Pfälzer Wald vertreten. Um diesen Honig sortenrein zu gewinnen, muss der Imker seine Bienen in das Gebiet der Kastanienwälder, also in die Pfalz fahren.
Ein weiterer, dunkler Honig ist der sogenannte Waldhonig. Dieser entstammt dem Honigtau der Fichten, Kiefern, Eichen oder anderer Waldbäume. Waldhonig kann entweder sortenrein gewonnen werden, wenn der Imker seine Bienen im Wald aufstellt oder als sogenannte Beitracht bei anderen Honigsorten beigemischt sein.

Honig hat unterschiedliche Farben. Von goldgelb bis dunkelbraun.

Woher kommen die unterschiedlichen Färbungen?

Der Nektar der Pflanzen selbst ist farblos. Die Färbung des Honigs kommt durch die Pflanzen an welchen die Bienen den Nektar aufgenommen haben. Ebenso entscheidend ist der Anteil des Honigtaus im Honig.
Die typische Färbung der einzelnen Honigsorten kommt vielmehr durch die Pollen der Pflanzen. Über sie geraten die Farbstoffe hinein. Ein Vertreter dieser Farbstoffe sind zum Beispiel die Anthocyane, ein Pflanzenfarbstoff der im Zellsaft fast jeder Pflanze vorkommt. Er färbt Pflanzen oder Früchte rot, violette oder blau. Ein gelblich bis rötlicher Farbton kann zum Beispiel über Carotinoide in den Honig gelangen. So gibt es weitere Stoffe, die für die eigentliche, typische Färbung des Honigs verantwortlich sind.

Blauer und grüner Honig

Während zum Beispiel beim Lindenblütenhonig eine hellgelbgrüne Färbung normal ist, sind intensivere Färbungen bei Honig nicht normal. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Bienen statt dem Nektar der Blüten andere Substanzen finden und diese sammeln.

So produzierten zum Beispiel im Jahr 2012 Bienen um die Stadt Ribeauvillé im Elsass intensiv grünen und blauen Honig. Der vermutete Grund für die bunte Färbung des Honigs war der, dass die Bienen statt Nektar von Pflanzen zu sammeln von einer Biogasanlage angelockt wurden. Dort wurden Abfälle einer Schokoladenproduktion verwertet. Die dort vorhandene Lebensmittelfarbe wurde dann von den Bienen in den Stock zurück gebracht und färbte den Honig bunt.

Auch von anderen Ländern ist bekannt, dass es ab und zu ungewöhnliche Verfärbungen im Honig gibt.